Start Blaulichtnews Ludwigsburg Möglingen: 33-Jähriger fällt auf Europol-Betrug herein

Möglingen: 33-Jähriger fällt auf Europol-Betrug herein

91
Werbung

Ludwigsburg (ots)

Ein 33-jähriger Mann aus Möglingen erhielt am Dienstag gegen 12:20 Uhr den Anruf eines unbekannten Mannes, der sich in englischer Sprache als Europol-Mitarbeiter ausgab und erklärte, dass gegen den 33-Jährigen in mehreren Fällen wegen Geldwäsche ermittelt werde und daher sowohl eine Konten eingefroren als auch sein Personalausweis gesperrt würden. In weiteren Telefonaten, bei denen unter anderem auch die Telefonnummer des Polizeipostens Asperg im Display angezeigt wurde, forderten angebliche Ermittlungsbeamte den 33-Jährigen auf, sein Geld auf das Konto einer Rechtsanwältin zu überweisen, um so seine Unschuld zu beweisen. Entgegen des Rates seiner Hausbank veranlasste der 33-Jährige gutgläubig eine Überweisung in Höhe von 8.000 Euro auf das von den Betrügern genannte Konto einer Bank auf Malta. Erst danach schöpfte er Verdacht und meldete sich beim Polizeirevier Kornwestheim.

Werbung
Vorheriger ArtikelVaihingen an der Enz: Polizei sucht Zeugen nach Vorfall auf Discounter-Parkplatz
Nächster ArtikelStadtbahn kracht gegen PKW: Fahrer Verletzt – Strecke bis Sommerrain gesperrt